Veranstaltungsseite neu gemacht
 
   Stressfrei mit dem Junghund durch die kritische Phase


   08/07/2020
   19:00 - 21:00 Uhr;

   Veranstaltungsort
   Hundezentrum Kuppenheim



Stressfrei mit dem Junghund durch die kritische Phase

In unserem Abenseminar behndeln wir heute das Thema: Stressfrei mit dem Junghund durch die kritische Phase.

Sie haben zu Hause einen “Schnösel” im besten Flegelalter? Wir geben Tipps für den Umgang in diesem besonderen Entwicklungsstadium.

StrStressfrei mit dem Junghund durch diekritische Phase

Junghundezeit oder Pupertät

In der Pupertät  können Junghunde für Herrchen und Frauchen eine richtige Herausforderung sein. In der Entwicklung vom Welpen zum ausgewachsenen Hund verursachen beim Vierbeiner die Hormone gewisse Veränderungen. Ähnlich wie bei menschlichen Teenagern ändern sich dann die Verhaltensweisen. Sie entsprechen nicht der bisherigen Erziehung und irritieren die Halter. Diese Entwicklungsphase zwischen Welpe und ausgewachsenem Hund nennt man auch bei Pubertät. Je nach Rasse und Entwicklung des Hundes beginnt diese ab dem 5. Lebensmonat. Sie dauert rasseabhängig bis zum 18. Lebensmonat, teilweise sogar länger.

Junghunde sprühen vor Energie

Mit dem Eintritt ins Junghundealter erscheinen viele Hunde wie ausgewechselt. Der brave, ruhige Welpe ist ein rasendes, freches Energiebündel, das plötzlich alle gelernten Kommandos vergessen hat. Wenn sich Hundehalter auf diese besondere Zeit einstellen und Junghunde mit viel Liebe und Konsequenz erziehen, ist der Weg in ein wunderbares Zusammenleben geebnet. Junghunde verlieren zwischen dem 5. und dem 6. Lebensmonat ihre Milchzähne und die bleibenden Zähne rücken nach. In dieser Zeit haben die Vierbeiner ein großes Kaubedürfnis. Hundehalter sollten sicherstellen, dass dem Tier ausreichend altersgerechtes Kauspielzeug zur Verfügung steht. Das Mobiliar wird so hoffentlich verschont und der Hund kann sich nicht an unangemessenen Kaugegenständen verletzen.

Für Hunde zwischen dem 5. und dem 18. Lebensmonat sind Sozialisierung und Erziehung besonders wichtig. Auch wenn es so aussieht, als habe der Hund alle bisher gelernten Kommandos vergessen und die ganze Bindungsarbeit habe nicht genutzt, Junghunde befinden sich in einer schwierigen Phase und müssen weiterhin liebevoll geführt werden. Das Gehirn verändert sich in der Pubertät, der Hund muss erwachsen werden und auf diesem Weg testet er hin und wieder seine Grenzen aus. Rüden heben das Bein beim Pinkeln, bauen Rivalitäten zu anderen Rüden auf und interessieren sich erstmalig für läufige Hündinnen. Hündinnen werden im Junghundealter zum ersten Mal läufig. In dieser Zeit sollten Hundehalter konsequent bleiben und trotz Schwierigkeiten an der Erziehung festhalten.

Abendseminar:

Dauer ca. 2 Stunden

Kosten: 20.-€

Carmela Schiel

Referentin, Hundezentrum Kuppenheim


kostenpflichtig anmelden:
Ticket-TypPreisPlätze
Teilnehmer€ 20,00
Mitglieder Hundezentrum€ 18,00
Begleitung
Zu jedem Teilnehmer kann 1 Bezugsperson als Begleitung mitkommen
€ 15,00
Für Besitzer einer Zehnerkarte! 1Theorieabend gratis€ 0,00